Artwork für kalla/Samuel Bosch

“Daylight/Nocturne” auf Nice One/Trust in Wax

Artwork for menotti HiFi "You never know"
Artwork for menotti HiFi "You never know"
previous arrow
next arrow
 

Wieder durfte ich ein Artwork für Trust in Wax gestalten. Dieses Mal für kalla aka Samuel Bosch. Lest selbst, was er zu seinem ersten Release erzählt:

„Ihr haltet ein Stück Musik in den Händen, das mir sehr viel bedeutet, und es hat eine Geschichte, die es verdient, erzählt zu werden. Diese Platte repräsentiert nicht nur meine allererste Solo-Vinyl-Veröffentlichung, sondern auch die umarmte Spaltung zweier wesentlicher Aspekte meiner musikalischen Identität. Auf der einen Seite ist da das Produzenten-Ich, das von Grooves, Drums, Basslines und Beats aus verschiedenen Genres fasziniert ist. Auf der anderen Seite gibt es das Klavier-Ich, das sich in aller Ruhe auf sich selbst besinnt, die Musik auf ihren Kern reduziert und Geschichten nur mit diesem einen Instrument erzählt.

Als ich anfing, Songs zu veröffentlichen, produzierte ich Beats und elektronische Musik, während ich gleichzeitig als Pianist unter dem Namen ‚derkalavier‘ auftrat, ein Titel, der mir von einem Rapper verliehen wurde, mit dem ich damals, 2010 oder so, zusammenarbeitete. Ich mochte das alberne Wortspiel und beschloss, den Namen für alle meine Projekte beizubehalten. Allerdings merkte ich bald, dass er Herausforderungen in Bezug auf die Aussprache, die Einprägsamkeit (vor allem außerhalb Deutschlands) und die Vermittlung einer kohärenten musikalischen Identität sowohl für Algorithmen als auch für Hörer mit sich brachte. Diejenigen, die mich von meinen introspektiven Klavierperformances kannten, waren erstaunt, als sie eine Diskografie voller Hip-Hop und Remixe entdeckten. Nichtsdestotrotz verfolgte ich beide Wege weiter, da sie sich gegenseitig beeinflussten und ergänzten.

Als ich weiterhin in verschiedenen Kontexten Musik produzierte und gleichzeitig als Pianist international auftrat, übernahmen die Rapper ungewollt die Aufgabe, mich erneut umzubenennen. Unabhängig und ohne Kenntnis der Handlungen der anderen begannen sie, mich ‚kalla‘ zu nennen. Anfangs mochte ich diesen neuen Namen nicht, aber nach und nach wuchs er mir ans Herz. Als ich über meinen Weg als Pianist und Komponist nachdachte, wurde mir klar, dass ein skurriles Wortspiel nicht mehr die Ehrlichkeit, Tiefe und Ernsthaftigkeit meiner Musik widerspiegelte. Sie hatte für mich eine zu große persönliche Bedeutung, als dass ich sie hinter einem Pseudonym hätte verbergen können. Deshalb habe ich beschlossen, meinen wahren Namen anzunehmen. Nun ja, die Hälfte davon. Als Sohn einer deutschen Mutter und eines spanischen Vaters trage ich nicht nur zwei Pässe, sondern auch zwei Familiennamen. Unter ihnen habe ich immer die melodiöse Intonation und den klanglichen Fluss von Samuel Bosch, meinem spanischen Namen, zu schätzen gewusst.

Während der Arbeit an dieser Veröffentlichung mit Trust in Wax, dem Label, das all dies möglich gemacht hat, kamen wir auf die Idee eines Flip-Side-Covers. Zwei Titelseiten als Repräsentation meiner zwei Facetten, beide von einem Geist erschaffen und beide gleichermaßen wichtig. Und so sind wir nun hier, und ihr habt die Wahl: Was ihr auf eurem Plattenspieler abspielt oder eure Wand schmückt, wird immer nur eine Seite der Geschichte sein, während der Einfluss – der Grund, warum es ist, was es ist – auf seiner Rückseite schlummert. Oder ihr besorgt euch einfach zwei Exemplare und seht euch beide gleichzeitig an. Das würde ich sogar sehr empfehlen.“


Digital E.P., 7″ Vinyl (coming soon), Trust in Wax TIW#23, 2023
Samuel Bosch “Nocturne” hören/kaufen: trustinwax.com, Spotify, Apple Music, Amazon Music usw.
kalla “Daylight” hören/kaufen: trustinwax.com, Spotify, Apple Music, Amazon Music usw.