Artwork(s) für menotti HiFi

“Yksi” und Singles auf MusiKiste/Papercup Records

Artwork for menotti HiFi "You never know"
Artwork for menotti HiFi "You never know"
Artwork for menotti HiFi "You never know"
Artwork menotti HiFi Plan B
Artwork menotti HiFi Bite the Bullet
Artwork menotti HiFi Cassavetes
Artwork menotti HiFi Cassavetes
Artwork menotti HiFi Cassavetes
Artwork menotti HiFi Cassavetes
previous arrow
next arrow
 

menotti HiFi ist eine neue Band aus Münster, bestehend aus Thomas Hoppe (Schlagzeug, Dub Effects), Gudze (Bass, Dub Effects) und Arne Piri (Tasteninstrumente, Dub Effects) – bekannt für ihre langjährige Tätigkeit bei den Senior Allstars. Die Band erforscht musikalisch neue Wege, die schwer zu beschreiben sind. Dub und Reggae haben einen großen Einfluss, aber es mischen sich auch elektronische Klänge, Samples und manchmal auch härtere Elemente in den Mix. So ist der Track “Cassavetes” zum Beispiel eine Bearbeitung des gleichnamigen Punk-/Hardcore-Klassikers von Fugazi. Auch die instrumentalen Tracks der Beastie Boys nennt die Band als Einfluss, was das Online-Magazin Irieites in seiner Review zur passenden Stilbezeichnung „Beasty Dub“ inspirierte.

Ich hatte die Ehre, den visuellen Auftritt für menotti HiFi zu gestalten. Neben dem Logo habe ich Artworks für Singles und ihr erstes Album “Yksi” erstellt. Ziel war es, einen Look zu schaffen, der den Sound der Band widerspiegelt, ohne dabei typische Reggae-Klischees zu bedienen. Die Artworks zeigen verschiedene Kassetten aus der Sammlung der Band. Auf dem Album ist ein Teil der Kassetten-Sammlung zu sehen, während die Singles einzelne Kassetten zeigen. In Photoshop bearbeitete ich die Fotos mit Effekten und Texturen, um einen an Röntgenbilder erinnernden Look zu erzeugen. Die schwarz-weißen Grafiken legte ich auf einfarbigen Hintergründe mit einem leichten Verlauf.

Inspiration „Split Fountain“

Meine Inspiration war das „Split Fountain Printing“. Das ist eine Drucktechnik, die subtile Farbverläufe ohne die Verwendung kostspieligerer Methoden wie der Farbseparation ermöglicht. Anstatt separate Farbschichten zu verwenden, wird bei dieser Technik eine Tintenschale, die normalerweise nur eine Farbe aufnehmen soll, mit zwei oder mehr separaten Farben sorgfältig beladen. Beim Auftragen auf die Druckwalzen vermischen sich diese Farben und erzeugen dynamische, kontinuierliche Farbverläufe, bei denen die eine Farbe allmählich in die andere übergeht.

Diese Technik wird seit den 1870er Jahren angewendet. In den 1960er Jahren wurde sie für die Gestaltung von Konzertplakaten populär. Die Ästhetik passte gut zur psychedelischen Optik der Hippie-Ära. Aber auch beispielsweise Plakate für Reggae-Konzerte wurden gerne einfarbig schwarz auf „reggaefarbigem“ Papier gedruckt, das im Split-Fountain-Verfahren zuvor mit einem rot-gelb-grünem Farbverlauf bedruckt wurde. Diese bedruckten Papiere konnten dann für eine Vielzahl von Veranstaltungen genutzt werden und sparten so Druckkosten.


Menotti HiFi “Yksi”, Digital, Musikiste/Papercup Records, Limited Edition Vinyl, V.O.R. LP 237
Hören/Kaufen: Bandcamp, Spotify, Apple Music, Green Hell

Review auf irieites.de