Was ist mit Projektmanagement-Software?

Unter Projektmanagement-Software versteht man in Regel komplexe Programme wie zum Beispiel Microsoft Project (Windows) oder Merlin (Mac). Im Kommunikationsdesign macht der Einsatz einer solchen Projektmanagement-Software in vielen Fällen jedoch nur wenig Sinn. Denn der Aufwand für die Erstellung der Pläne ist sehr hoch und ihre fortlaufende Aktualisierung sehr zeitintensiv. Auch kann die vermeintliche Genauigkeit der Planung von der Realität im Projekt ablenken und zu falschen Schlüssen führen. Erst bei größeren Teams (mehr als 20 Mitglieder) überwiegen die Vorteile diese Nachteile. Viele Agentursoftware-Lösungen beinhalten Planungsfunktionen und erlauben somit Projektmanagementfunktionen wie die Steuerung von Teams und Aufgaben.

Aber auch für kleinere Teams gibt es nützliche Programme, die bei der Erstellung von Plänen, der Konzeption oder der Erfassung von Zeit und Kosten genutzt werden können.

Cloud-Office-Programme (Office 365, iCloud, G-Suite, Sciebo usw.)

Für alle Teammitglieder gleichzeitig sicht- und bearbeitbare Dokumente haben gegenüber dem Versand und der Versionierung von Dateien viele Vorteile. Dabei muss jedoch der Datenschutzes beachtet werden, da viele der Anbieter ihre Server nicht in Deutschland stehen haben, und somit für manche Daten und Projekte nicht Frage kommen.

Trello

Trello ist eine webbasierte Projektmanagementsoftware, die der Kanban-Methode folgt. Aufgaben und Themen werden als Karten in Listen und Boards organisiert und können gemeinsam bearbeitet werden. Trello eignet sich zum Beispiel für die Erstellung von Redaktionsplänen oder zur Vorbereitung von Meetings.

XMind

XMind ist ein MindMapping-Tool, das im Projektmanagement zur Erstellung von Projektstrukturplänen oder zur Protokollierung von Projektsitzungen genutzt werden kann.

Miro

Miro ist ein virtuelles Whiteboard, an dem man gemeinsam arbeiten kann und verschiedenste Medien visuell anordnen und strukturieren kann.

Weitere Projektmanagement-Tools